Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Osnabrück-Eversburg

gegründet am 15. Mai 1903

Am 15. Mai 1903 beantragte Herr Senator Jahrmann, Dezernent des Feuer-Löschwesens in Osnabrück, den Herrn Hauptlehrer Friedrichs eine öffentliche Versammlung im Stadtteil Eversburg einzuberufen zur Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr.
Zur Aufnahme in eine Freiwillige Feuerwehr Eversburg meldeten sich im Gasthaus Klatte 38 Personen. Der Georgsmarienhüttenverein, Werkfeuerwehr Piesberg, überlasst der Feuerwehr Eversburg Leihweise eine Metzer-Hand-Druckpumpe. So konnte die Wehr am 17. Oktober 1903 mit den Übungen beginnen. Am 4. Mai 1904 erhielt die junge Wehr beim Brand der Gastwirtschaft Osterfeld ihre Feuertaufe. Die Eversburger Wehr war so rechtzeitig zur Stelle, dass sie als erste Wasser geben konnte und erhielt dafür die damals Übliche Prämie von 15,- Mark.
Der Hauptmann, Karl Koch, Mitbegründer der Wehr, schied 1921 wegen Krankheit aus. Fritz Laux trat die Nachfolge an und trat 1935 in die Altersabteilung über. Nachfolger wurde Fr. Täupker. Das 25. Jubelfest unter Mitwirkung zahlreicher Vereine und auswärtigen Wehren konnte 1928 gefeiert werden. Erst 1936 konnte ein eigenes Feuerwehrhaus eingeweiht werden. Eine eigene fahrbare, mechanische Leiter wurde im gleichen Jahr Übergeben. Aus der Feuerwehr Eversburg 8. Kompanie wurde die ,,Freiwillige Feuerwehr Osnabrück 4. Löschzug".
1937 erreichte F. Täupker die Altersgrenze. Bis 1942 waren als Löschzug Führer Emil Otte und danach Gustav Glitz tätig. Durch Einrichtung einer O-Bus Linie wurde aus dem Feuerwehrhaus eine O-Bus Station. Rudolf Keidel bekleidete das Amt des Löschzugführers von 1946- 1949, danach übernahm Heinrich Johannsmann das Amt. Die Wehr konnte 1950 das neue Feuerwehrhaus an der Kirchstrasse Übernehmen. Mit der Übernahme wurde auch ein Löschfahrzeug LF8 übergeben. 1951 wurde Mitbegründer Täupker zum Ehrenbrandmeister, Glitz und Flottgers zu Ehrenmitgliedern ernannt. Am 25. und 26 Juli 1953 feierte die Wehr ihr 50-jahriges Bestehen. Als im Jahre 1959 das Löschfahrzeug streikte, war die Wehr lange Zeit ohne Fahrzeug. Brandmeister Johannsmann stellte bei den Einsätzen seinen Tempo LKW zur Verfügung. Dann wurden die Tragkraftspritze und die Schläuche aufgeladen und los ging es. Im Jahr 1962 bekam die Wehr ein neues Löschfahrzeug LF8.
1969 erreichte Heinrich Johannsmann die Altersgrenze und wurde zum Ehrenbrandmeister ernannt, zum Nachfolger wurde Fritz Tackenberg gewählt. 1970 wurde die Wehr umbenannt in ,,Freiwillige Feuerwehr Osnabrück Ortsfeuerwehr Eversburg". 1974 erreichte Fritz Tackenberg die Altersgrenze und wurde 1976 Ehrenmitglied. Zum neuen Ortsbrandmeister wurde 1974 Bernhard Nowak gewählt. Er gründete nach seiner Ernennung eine Jugendfeuerwehr. Vom 12.-1 8. August 1975 wurde die Wehr mit 9 Mann zu Deutschlands größter Waldbrandkatastrophe in die Lüneburger Heide, nach Celle zum Brandeinsatz angefordert. Im November 1975 wurde von den Feuerwehrmännern das baufällig gewordene Feuerwehrhaus abgerissen. Im April 1977 wurde das neue Feuerwehrhaus eingeweiht. Das 75-jahrige Bestehen feierte die Wehr vom 2.-4. Juni 1978 mit großer Beteiligung der befreundeten Wehren und den Eversburger Nachbarn. 100 Jahre Feuerwehr Eversburg 17 Die 1977 vom Bund übernommene Feldküche kam immer mehr zum Einsatz, so zum Beispiel zur jährlichen Spritzenzehr. 1979 für die ,,Aktion Sorgenkind" kamen 2.400,- DM als Spende zusammen. 1980 beim Besuch von Papst Johannes Paul II in Osnabrück war die Wehr 24 Stunden in Bereitschaft. Im Mai 1985 konnte die Wehr ein neues Löschfahrzeug LF 16-TS übernehmen. Ein altes Löschfahrzeug LF8 wurde ersetzt. 1986 Partnerschaftstreffen mit der Feuerwehr Enschede zum Fußball Turnier. Im gleichen Jahr Anbau einer Garage mit Küchenanschluss zum Unterstellen der Feldküche und Küchenmaterialien. Zum dritten Mal gewinnt die Wehr den Wanderpokal beim Wettkampf der Osnabrücker Feuerwehren. Der Pokal bleibt in Eversburg. Ein von der Stadtsparkasse Osnabrück gestifteter VW-Bus wurde 1988 von Ortsbrandmeister B.Nowak entgegengenommen. Der vom Stadtkreisfeuerwehrverband durchgeführte traditionelle Himmelfahrtsausflug wird ab 1989 nicht mehr durchgeführt. Eine über 50-jahrige Tradition ging damit zu Ende. Die Eversburger Wehr behielt jedoch den Brauch bei.
1990 wird Ortsbrandmeister Bernhard Nowak zum stellv. Stadtbrandmeister gewählt. Im Jahr 1995 wurde mit der Aufstockung des Feuerwehrhauses mit drei Wohnungen begonnen. Ein Mannschaftstransportwagen (MTW) wurde 1997 entgegengenommen. Im gleichen Jahr trat Ortsbrandmeister Bernhard Nowak auf eigenen Wunsch zurück, zum Nachfolger wurde Karsten Gödde gewählt. Ebenfalls 1997 wurden die drei Wohnungen bezugsfertig. Die Jugendfeuerwehr Eversburg feierte 1999 ihr 25-jahriges Jubiläum. 1998 bauten die Eversburger einen Carport mit 5 Stellplätzen. Im gleichen Jahr wurde in die Wehr die SEG-Rettung (Schnelleinsatzgruppe) integriert. Am 17. Marz 2000 schloss die Feuerwehr Eversburg eine Partnerschaft mit dem Bürgerforum Atter. Im Jahr 2000 ereignete sich in Enschede eine große Explosion, bei der 3 Feuerwehrkameraden ums Leben kamen. Bei einer Spendenaktion die B. Nowak durchführte, wurden für die Hinterbliebenen 4.700,- DM gesammelt. 2001 Umsetzung der Fahrzeugkonzeption Feuerwehr Osnabrück. Für Eversburg bedeutete dies, ein Tanklöschfahrzeug TLF16, ein Rüstwagen RW I, ein (M)annschafts(T)ransport(W)agen MTW, ein Einsatzleitwagen SEG-Leitung, ein Küchenwagen, 1 Feldkochherd. In der Fahrzeughalle wurde 2002 für die Einsatzfahrzeuge eine Abgas-Absauganlage eingebaut.
 
Mögen sich auch in Zukunft junge Frauen und Männer bereit erklären, dieser freiwillig übernommenen Pflichten der Feuerwehr nachzukommen. getreu dem Wahlspruch :

"Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr"

Zusätzliche Informationen